heisser Fesselsex

Ja das ist ein Erlebnis, das wünscht sich so mancher Mann ja auch mal. Zumindest hab ich das bei der Skatrunde mal erwähnt, als wir in der Männerrunde so über Frauen tratschten. Und ich war mit stolz geschwellter Brust dabei, denn ich habe genau das erlebt! Und da es wirklich soo scharf ist, dachte ich ich erzähle Euch genau das auch mal.

Ich hatte Bettina erst vor 6 Wochen kennengelernt, wir waren also noch recht frisch und neu zusammen. Aber das machte nichts, wir sahen uns mitunter jeden Tag, dann gabs aber auch mal Zeiten wo wir uns 7 oder 8 Tage gar nicht sahen. Und dann war man umso heisser und geiler aufeinander, ist ja klar. Sie war aber auch eine echte Kanone im Bett. So erlebten wir manche geile, durchfickte Nacht. Aber auch Sex im Fahrstuhl oder aber Sex in der Umkleidekabine, ja das alles hatten wir schon durch aber es war noch immer geil mit Ihr . Sie so nah , so intensiv zu erleben das machte mich immer wieder an und immer wieder heiss. Mit Ihr erlebte ich den Sex so, wie ich Ihn noch nie erlebt hatte, aber sie war auch offen und freizügig. Sogar Sex im Auto an einem belebten und beleuchteten Parkplatz hatten wir gehabt, und irgendwann festgestellt das echt jemand reinschaute ins Auto , aber sie liess sich nicht abbringen. Das gefiel mir wahnsinnig gut, wir konnten eigentlich immer und überall bumsen. Es war aber wirklich auch ein Genuss und wir redeten hin und wieder auch über Sexexperimente und darüber was wir noch so ausprobieren wollten. Da gab es dann eben auch mal das Thema mit verführen, und auch Fesselsex kam auf. Und ich erzählte Ihr, das ich gern mal so ausgeliefert, so ergeben sein wollte. Sie schmunzelte und in mir keimte die Hoffnung auf, genau das eines Tages mit Ihr erleben zu können.

Ich hatte mir aber auch keine Gedankne weiter gemacht, als Sie mich dann eines Tages zu sich bestellte, und meinte sollte sie nicht reagieren, sollte ich mit dem Schlüssel die Wohnung aufschliessen und schon immer was trinken…

Read the rest of this entry »

heisser Fick im Freibad

Ich war mit meiner Freundin Julie schon wirklich sehr lange befreundet – Frauenfreundschaften sind da ja meistens so ne Mischung geprägt aus Zickereien aber eben auch wie Schwestern. So also unternahmen wir auch immer viel gemeinsam, doch dann verloren wir uns ein wenig aus den Augen, da sie einfach die Schule gewechselt hatte und dann Ausbildung und so weiter. Als wir dann 23 waren trafen wir uns bei einem Klassentreffen wieder und stellten fest, wir wohnten nur wenige Autominuten entfernt voneinander. Aber wir waren auch noch beide Singles. So also blieb es dann auch nicht aus das wir hin und wieder gemeinsam Dinge unternahmen, shoppen waren und ausgingen. So dann auch im Sommer. Es war unglaublich heiss. Wir entschlossen uns ins Freibad zu fahren um dort ein wenig zu entspannen und Kühlung zu bekommen. Gesagt getan, Klamotten eingepackt, dann was zu essen und was zu lesen und schon war es komplett. Ab gings.

sexcam Bikiniluder

Ja wir gleichen uns nicht – wir sind wie Feuer und Wasser. Sie ist blond , üppig wie man sieht auch mit geiler Oberweite. Ich aber bin eher dunkelhaarig und schmal. Habe auch nur A-Körbchen. Aber das macht nichts wir verstehen uns prima, deshalb sind wir auch oft unzertrennlich so auch als wir dann an dem Freibad ankamen. Wir suchten zusammen ein tolles Plätzchen aus, und dann breiteten wir die Decke aus, und legten und hin.  Julie rieb mir auch den Rücken ein mit Sonnencreme. Und dann rieb ich Sie ein. So war es eben einfach. Wir genossen die Sonne, und sprangen dann ins Wasser. Wir spritzen und jauchzten wie die Kinder und offenbar fielen wir wohl auf, denn der Bademeister kam an. Es war zwar ein junger Spund – so um die 25 – aber wirklich stattlich gebaut.  Einfach ein richtig leckeres Kerlchen und wir schielten hin und wieder hin zu Ihm

Read the rest of this entry »

Keuschheitsgürtel

Dies ist ein erfahrungsbericht, von mir, Cucky dem Cuckold. Ich bin ein verheirateter Mann und meine Frau liebt es , vor meinen Augen mit anderen Männern zu schlafen, die wesentlich grössere Schwänze haben als ich. Da es mich dennoch irgendwie anmacht, hat Sie mir einen Keuschheitsgürtel verpasst, einen CB 3000. Den trage ich nun schon seid in etwa 2 Monaten. Ich halte es nicht mehr aus vor Geilheit, ich könnte nur noch ficken. Immer wieder macht sie mich geil und heiss, lässt mich die Schwänze Ihrer scharfen Liebhaber lutschen, lässt mich zuschauen wie sie sie ficken und es Ihr besorgen. Dann spüre ich das zucken in meinem Ständer und kann nicht daran spielen. Dieser verdammte Keuschheitsgürtel ! Manchmal wünschte ich mir schon, ich hätte eine Zange und könnte das verdammte Ding einfach aufmachen . Ich würde meine Frau nehemn, Sie aufs Bett werfen und es Ihr solange besorgen bis Read the rest of this entry »

Ficken mit der Chefin

Natürlich war ich damals noch sehr ansprechbar, sehr reizbar, sowas lässt dann im Alter ja auch nach, aber damals mit 18 und in Ausbildung zum Bankkaufmann, fand ich meine damalige Chefin Lisa besonders geil. Sie war schon 25 und etwas älter, aber saugeil. Immer sehr heiss und scharf bekleidet, ich kann mich erinnern sie sicher manchmal sehr lüsternd und fast sabbernd angesehen zu haben. Aber ich wurde mit der Ausbildung fertig, und man versetzte mich ans andere Ende Deutschlands. Zwischen Lisa und mir war nichts gelaufen ich war auch viel zu schüchtern da den ersten Schritt zu machen. So aber war ich also in einer anderen Ecke von Deutschland, und vergass Lisa auch recht schnell, denn ich hatte beruflich viel zu tun, und damit auch die ein oder andere Liebschaft oder Betthäschen. Ich erinnerte mich eigentlich nie so richtig wieder an Sie.

Doch dann, so vor zwei Wochen musste ich auf ein Bankiers-Seminar,  und dort traf ich dann Lisa wieder. Gut nach 5 Jahren sah man auch Ihr an, das sie sich verändert hatte, aber immernoch super sexy und attraktiv. An Ihren Reizen hatte Sie nichts verloren. Wir gingen zum Abendessen, in einem noblen Restaurant, unterhielten wir uns, und plötzlich fiel mir die Serviette runter, als ich unter den Tisch schaute, bemerkte ich das die geile Sau keinen Slip anhatte. Read the rest of this entry »

Sex im Regen

Regina war Sekretärin. Letzte Woche war Ihr aber das Auto kaputt gegangen und bis Sie das Geld für die Reparatur zusammen hatte, nahm sie Bus und Bahn um auf Arbeit uund wieder nach Hause zu kommen. Sie lebte in einer Stadt und es war alles gar nicht so schwer, man musste eben nur ein wenig mehr Zeit aufbringen. Es war Dienstag, als es um ein sehr wichtiges Firmenmeeting ging, und bei diesem wollte Ihr Chef Sie unbedingt dabei haben. Sie hatte einen schwarzen knielangen Rock und dazu eine weisse, fast durchsichtige Bluse angezogen. Darunter trug sie einen weissen Spitzen-BH. Darin fühlte Sie sich immer weiblich, sexy und ein bisschen verrucht. Bei Ihren grossen Glocken kam aber sowas auch sehr gut zur Geltung und sie liebte es auch Ihre 90 D Brüste mit engen Tops zu betonen. Sie war auf dem Weg zu dem Termin, und musste an einer Haltestelle auf den Bus warten. Manchmal wenn diese Termine ausserhalb waren, musste Sie dann mit Bus und Bahn fahren, und manchmal fuhren eben diese Busse nur stündlich. So wartete Sie, und es war ein schöner warmer, schwüler Sommertag.  Plötzlich aber zog sich der Himmel Dunkel zu. Es fing an zu donnern, blitzen und rumpeln. Sie versuchte sich unter das Dach der Wartebank zu stellen, aber es regnete von allen Seiten, und sie wurde klatschnass.

Man konnte quasi durch die Bluse hindurch schauen. In Ihren Pumps sammelte sich ebenfalls das Wasser. Und als Sie gerade am verzweifeln war, hupte es plötzlich neben Ihr. Es war Ihr Chef. Der konnte sich  bei dem Anblick das Grinsen nicht verkneifen, bat sie aber doch einzusteigen. Sie war froh darüber. Doch dann hatte das Auto plötzlich kein Benzin mehr. Weit und breit kam aber auch keine Menschenseele, kein Auto. Sie mussten laufen . Es blieb Ihnen nichts anderes übrig. Zu erst ging es noch, aber dann wurde Ihr immer Kühler. Sie kamen schliesslich an eine Art altes verfallenes Häuschen, und stellten sich dort erst mal unter. Wenigstens wollten Sie solange es noch immer so blitzte und donnerte dort warten. Ihr Körper waren beide durchnässt, und besonders Regina fror wie Espenlaub. Man konnte Ihre Nippel deutlich unter der nassen Bluse sehen. Ihr Chef – Frank, so ein junger Schnösel um die 30, sah es, und meinte man müsse die nasse Kleidung eigentlich ausziehen.Regina schämte sich, und beschloss insgeheim , lieber zu frieren. Frank bemerkte es, und stellte sich ein wenig hinter Sie. Nur das er hinter Ihr stand, machte Sie nervös. Geiles zucken in der Lendengegend verspürend, drehte Sie sich um. Sie brauchte aber nichts weiter sagen denn schon griff er nach Ihrer Bluse, knöpfte Sie auf. Sie küssten sich, wild, leidenschaftlich. Er zog Ihr die Bluse, den Bh und den Rock aus. Nur im Slip und mit den Pumps stand Sie vor Ihm. Er massierte Ihre prallen D- Titten und sie rieb seinen Schwanz durch die feuchte Hose. Aber das reichte Ihr nicht. Sie spürte ein Verlangen, eine Gier diesen geilen Pflock zu saugen. So fing sie an, die Hose zu öffnen, den Reissverschluss, sie beugte sich hinunter, das war zu unbequem so dass sie sich dann hinkniete, direkt vor Ihm. Auf allen vieren, denn nur knieen war Ihr zu unbequem mit den Pumps. Sie nahm seinen grossen Pfahl in den Mund und saugte Ihn, er drückte Ihren Kopf mit der Hand vor  und zurück, nur um sich dann blitzschnell hinter Sie zu stellen und einzulochen. Als er seinen Pint an Ihr enges Arschloch setzte, und Ihn reindrückte, Stöhnte sie kurz auf, von dem bittersüssen Schmerz der sie durchzog. Er schob ihn langsam rein und raus. Es war einfach nur geil, und sie wurde immer heisse, und keuchte mit leicht kehliger Stimme “Schneller, besorgs mir du geiler Ficker” Er liess sich nicht lange betteln, und nach einigen harten und festen, immer schneller werdenden Stössen, ergoss sich auch schon der ganze Saft, während beide wohlig erregt schrien, Ihre Geilheit hinaus röhrten.

Nylonsex

Uhh ich liebe auch Fusserotik. Nichts macht mich mehr an als der geile Fussduft. Aufregende heisse Nylonbeine die mich verwöhnen… Alles fing damals an mit Bea. Bea trug gerne Röcke, zu fast jeder Jahreszeit und demnach mitunter mit Strumpfhosen, halterlosen oder hin und wieder auch mit richtige Strapsen. Dann sassen wir eines Frühlingtages in einem Kaffee. Ich hatte nur so Bermudashorts an, die Sonne schien und Bea hatte einen Minirok und halterlose Strümpfe und dazo geile Stilettos an. Als wir so unseren Kaffee tranken spürte ich plötzlich was in meinem Schoss. Es waren Beas Füsse! Ich öffnete den Reissverschluss, so das mein geiler Schwengel herauslugte. Sofort fanden die Füsse Ihn. Unterm Tisch! Es war ein aufregender Nervenkitzel, wie diese geilen Füsse meinen dicken harten Schwanz rieben und dabei auch unheimlich stark rochen. Es erregte mich. Ich hatte einen Megaständer, und Angst, erwischt zu werden. Ich wurschtelte den Schwan zirgendwie in die Hose, zahlte und ging schnell mit Bea zum Auto. Wir fuhrne nicht weit, denn ich hielt es nicht mehr länger aus, so geil war ich! Wir stiegen aus und setzten uns auf die Wiese, dort holte ich meinen Schwengel wieder raus, und Bea fuhr mit Ihrer Schwanz-Fussmassage fort. Das Nylon rieb undhiemlich geil an meinem Schwanz. Wir hatten vorher nie Nylonsex gemacht, es erregte mich aber so sehr, das ich direkt in Ihre geilen Stilettos spritzte! Sie wollte aber mehr, und rieb meinen schwanz mit ihren weichen faltigen Fussohlen, über die das geile Nylon herrlich spannte. Ich konnte nicht anders, nahm Ihren Fuss und lutschte und saugte an Ihren Zehen. Ich roch den geilen Fussduft und ehe ich es mich versah, war mein Schwengel schon wieder einsatzbereit. Aber diesmal setzte sie sich auf mich , verkehrt herum, so dass sie mich ritt, heftig, ich aber weiter an Ihren geilen Füssen riechen konnte. So wie es mir da kam, hatte ich es noch nie erlebt! Seitdem aber kann ich fast gar nicht mehr ohne Nylon, Strumpfhose oder High Heels

Busensex

Meine Freundinn Sonja hat echt geile Megatitten. Ich glaube Doppel H oder sowas. Also wirklich richtig gehende pralle dicke Möpse. Sie hüpfen auch immer wenn sie sich bewegt. Ich liebe es, diese geilen Hupen zu massieren, sie einzuölen oder überhaupt zu verwöhnen. Auch Sonja geniesst das immer sehr. Vor allem liebe ich die Natürlichkeit, wenn Sie auf dem Rücken liegt, fallen sie wirklich richtiggehend auf die Seite. So mag ich das besonders.

Sie führte mich auch in den Busensex ein, zum einen weil sie es selber mag wenn mein heisser Saft auf Ihren Möpsen runtertropft, zum anderen weil es wirklich der Oberhammer ist. Sie schiebt ihn immer schön langsam und genussvoll dazwischen und bewegt sie dann auf und nieder das es immer schneller wird, und mein Schwanz anfängt zu zucken und die Eichel rot wird und richtig glänzt. Letztens ging ausversehen udn aus purer Geilheit der ganze Saft voll in Ihr Gesicht. Aber sie grinste nur, verrieb es und leckte sich nachher die Finger ab, bevor Sie genüsslich meinen Schwanz an Ihre wollüstigen Lippen führte. Sie stiess mich dann auf den Rücken und setzte sich auf mich, und ritt mich wie ein wildes Pferd so schnell und geil das ich in sekundenschnelle kam, aber Ihre geile nasse Pussy zuckte schon und so wusste ich das wir zusammen einen megageilen Orgasmus hatten

Muschi wichsen auf dem Balkon

Seid in etwa nun 5 Monaten bin ich Single. Nicht das es mir gefällt, aber manchmal muss dann Frau Hand an sich selbst anlegen.Ich hatte aber genug davon,und wollte endlich mal so einen Dildo ausprobieren. Ich hatte das nämlich im Fernsehen gesehen, das es nun auch so edle gibt, mit Holz und so.  Also traute ich mich dann doch mal in so einen Sexshop. Ich war üuberrascht das mich die Frau die dort arbeitete gleich begrüsste. Zu erst schaute ich mich auch nur ein wenig um. Was es so alles gab! Dessous, Handschellen und eine riesige Auswahl an Dildos und Vibratoren. Sogar Slips mit Dildoeinsatz die man dann im Büro anziehen kann. Aber ich fand endlich den Dildo den ich suchte: den mit Holz. Also nicht mit, sondern aus Holz. Er fühlte sich sehr gut an, sehr warm. Ich hatte zuvor so einen aus Glas angefasst und der war echt kalt. So einen komischen goldfarbenen kleinen hatte ich auch in der Hand der war mir ebenso zu kalt. Deshalb fand ich den Holdildo direkt warm und entschied mich spontan dann dafür den auch zu nehmen. Ich glaube es war mir peinlich als ich gerade aus dem Laden kam und auf meinen Kollegen stiess. Vielleicht bin ich auch rot angelaufen jedenfalls beeilte ich mich und verabschiedete mich schnell unter einem Vorwand nach Hause zu müssen.

Daheim hatte ich es mir sowieso schon auf dem Balkon gemütlich eingerichtet. Sonnenliege, Sonnenschirm und ein Tischchen auf das ich was zu trinken stellte. Zu erst sonnte ich mich nur ein wenig, aber dann bekam ich doch Lust. Sollte ich etwa hier auf dem Balkon den neuen Dildo einweihen? Ich rieb erstmal ein wenig meine Lustperle. Feste das sie schön hart wurde und ich merkte wie meine Muschi auslief. Dann nahm ich den Dildo.Langsam bohrte er sich seinen Weg zwischen meinen Schenkeln. Dann langsam rutschte er rein. Es war ein irrsinniges Glücksgefühl und schon nach wenigen Stössen explodierte ich! Was war das denn für ein geiles Ding! Ich konnte nicht anders, und musste einfach noch ein wenig weiter reiben, meine Muschi lief aus. Alles auf den Stuhl! Und dann setzte ich mich einfach auf ihn drauf und Ritt ihn. Das war saugeil wie er sich so hart in mich bohrte, und so kam ich ganz schnell noch ein zweites mal.

rauchende Frauen

es gibt nichts geileres für mich, als rauchende Frauen. Einfach wenn sie sexy den Glimmstengel umschliessen, genüsslich daran ziehen. Das ist für mich wie eine halber Orgasmus. Einfach dieses entspannte, dieses sehr genussvolle und absolut erotische – — wie ich darauf kam, ich glaube das hat was damit zu tun das ich sowieso auch auf oralsex stehe, und vermutlich das ziehen am Glimmstengel mit dem blasen eines Schwanzes verbinde. Es ist für mich immer wieder geil. Einfach nur scharf. Manchmal schnappe ich mir auch nur einen Fotoapparat und gehe durch die Stadt. Und fotografiere heimlich rauchende Frauen. Daheim besorg ichs mir dann und schaue mir dabei die fotos an.

mein nachbar trägt damenwäsche

Konnte ich auch erst nicht glauben, aber das kam so: irgendwann einmal, so vor ein paar monaten, ging ich auf den Wäscheplatz um Wäsche aufzuhängen. Da kann man dann bei unseren Nachbarn auch fast in den Keller gucken. Mache ich manchmal weil ich ja neugierig bin. Irgendwie hörte ich eher so ein keuchen und ging dem erstmal nach. ZU erst fand ich nicht direkt wo das her kam, aber dann hörte ich es laut und deutlich: es war aus dem Keller. Ich dachte erst ein eingesperrtes Tier oder sowas, und schaute ob ein Kellerfenster auf war. Dabei sah ich Ihn dann: Meinen Nachbar. In rosa Damunterwäsche und Strapsen. Mit High Heels und so richtig nuttig billig sah er aus. Ich war richtig erschrocken, aber dann sah ich das Ihn das wohl anmachte, und er an sich spielte! Das war vielleicht ne Aufregung.Aber Ihm schien das zu gefallen denn er hatt einen Mega Orgasmus